Andreas Ole Ohlendorff

 



Ohlendorff, geb. 1958 verbrachte Kindheit und Jugend an seinem Geburtsort Winsen/Luhe. Nach der Schulzeit ging er mit 17 Jahren nach Hamburg,
wo er von 1975 bis 1981 unter anderem auch auf der Davidwache
seinen Dienst als Polizist versah. Nach dem Ausscheiden aus dem
Beamtenverhältnis und einer anschließenden Weltreise lebte Ohlendorff in Lüneburg, wo er von 1983 bis 1989 als Roadie, Werftarbeiter, Kurierfahrer und als Koch tätig war.
Nebenbei studierte er autodidaktisch die Malerei. 1990 kehrte er als freischaffender Künstler in seine Heimatstadt zurück und war 1993 Gründungsmitglied der Winsener Künstlergruppe KUNSTASYL
und ein Jahr später auch Mitinitiator der Winsener Kulturtage.

2009 erhielt Ohlendorff den Kulturpreis des Landkreises Harburg, dessen Kreisstadt Winsen/Luhe ist.

Seit 1990 malt Ohlendorff. Seine Gemälde sind vornehmlich neorealistisch. Sein Bilderzyklus Legenden der Rockmusik / Dead Rock Heads ist eine malerische Hommage an verstorbene Musiker aus Rock, Beat, Pop, Blues,  Jazz und Punk. Im Jahr 1996 begonnen, umfasst die Serie mittlerweile 108 Porträts (Stand September 2012), die u. a. im Hamburger St. Pauli Museum, beim Burg Herzberg Festival, beim Baltic Blues Fest Eutin, der Popkomm in Berlin und im Deutschen Rock & Popmuseum in Gronau zu sehen waren.



Keith - The Mint Telecaster

 

Fine Art Print auf Büttenpapier 450 gr.

 

60 x 80 cm

 

handsigniert

 

Preis: 250 €

ungerahmt

 

 

 

 

 

 

 

 



Jimi - von Woodstock bis Winsen

 

Fine Art Print auf Büttenpapier 450 gr.

 

60 x 80 cm

 

handsigniert

 

Preis ungerahmt: 250 €